Perspektivwechsel



Unsere Azubis tauschen den Bankschalter gegen KiTa und Tafel

Wie kann der Joballtag jenseits von Finanzen, Geldanlagen und Kundengesprächen aussehen? Zum Beispiel in einer Tafel oder einem Kindergarten? Darum geht es im sogenannten Perspektivwechsel bei der Volksbank Mittelhessen.

Unsere Azubis haben im ersten Lehrjahr innerhalb der Sommerferien die Gelegenheit, eine Woche lang in eine soziale oder karitative Einrichtung hineinzuschnuppern.

Hier sammeln sie wertvolle Erfahrungen, die jeden der Freiwilligen zum Nachdenken anstoßen und persönlich weiterbringen.

Der ungewohnte "Arbeitsplatz" bringt häufig ungeahnte Talente und Neigungen zutage und ist eine interessante und lohnenswerte Erfahrung für die Auszubildenden.

Videos zum Perspektivwechsel

Im oben stehenden Video erzählt Ihnen der Auszubildende Jan Möglich von seinen Erfahrungen und warum er sich gerade für die Wetzlarer Tafel entschieden hat.

Im anderen Video hat der Auszubildende Tobias Schütz das Wort. Er hat sich in seinem Perspektivwechsel für die KiTa Villa Kunterbunt in Gießen entschieden.


„Verteilen statt vernichten!“ (2017)

Ihren einwöchigen Perspektivwechsel verbrachte Franziska Worms bei der Marburger Tafel e.V..

Seit 2000 sammelt die Marburger Tafel Lebensmittel und vergibt diese an hilfsbedürftige Menschen. Eine wunderbare Einrichtung, die in Zeiten unserer Überflussgesellschaft, die Menschen unterstützt, die beim Einkauf auf jeden Cent achten müssen.

„Die Erfahrungen aus dem Perspektivwechsel möchte ich nicht missen. Diese Eindrücke hätte ich sonst womöglich niemals sammeln können“, berichtete Franziska Worms.

Ohne die zahlreichen ehrenamtlich tätigen Helferinnen und Helfern und den Spenderinnen und Spendern, ist das Konzept der Marburger Tafel nicht umsetzbar.
So kam nun auch Franziskas freiwilliges Engagement für eine Woche all denjenigen zugute, die auf Unterstützung angewiesen sind. Es wurden Lebensmittel abgeholt, sortiert und dann portionsweise bereitgestellt. „Für jeden Besucher der Marburger Tafel soll der Korb natürlich gut gefüllt und eine ausgewogene Auswahl an Lebensmittel enthalten sein“, erzählt sie stolz.

Es gibt ein gutes Gefühl dabei mitzuwirken und die Erkenntnis zu erlangen, dass „Überfluss“ nicht vernichtet werden muss sondern mit Herz und Verstand verteilt werden kann und sollte. Franziska ist dankbar für die Zeit bei der Marburger Tafel. Sie lernte zudem, mit Lebensmitteln viel bewusster umzugehen und auch die ehrenamtliche Tätigkeit wertzuschätzen, bei der jede helfende Hand benötigt wird.

„In meinen Augen haben die ehrenamtlichen Helfer einen Orden für ihre Tätigkeit verdient!“.

"Perspektivwechsel" für Franziska Worms - Auszubildende der Volksbank Mittelhessen
"Perspektivwechsel" für Franziska Worms - Auszubildende der Volksbank Mittelhessen