Praxisbeispiel Estate Planning

CRS medical

v.l. Dr. Michael Schlapp (Geschäftsführer CRS Medical) und Andreas Lenzer (Bereichsleiter Vermögensmanagement)

1) Herr Dr. Schlapp, beschreiben Sie bitte Ihr Unternehmen und dessen Besonderheiten.

CRS medical ist ein mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Aßlar, spezialisiert auf After-Sales Solutions & Services im Bereich der Medizintechnik und medizinische Software. Wir sind international aufgestellt, denn unsere Kunden und deren Niederlassungen sind in 89 Ländern aktiv. Mit unserer Unterstützung gelingt es den Unternehmen medizinisches Gerät, wie zum Beispiel Defibrillatoren oder Hyperthermiegeräte, besser und effizienter einzusetzen. Unsere Dienstleistungen reichen von Reparaturen und Wartungen über die Beratung bei regulatorischen Fragestellungen bis hin zu kompletten Logistiklösungen (Leihgeräte Management, Warehouse Management, etc.). Außerdem entwickeln wir spezielles Zubehör für Medizingeräte, die in Ambulanzfahrzeugen eingesetzt werden und Software im preklinischen Umfeld. Unser Geschäftsmodell fokussiert immer auf die Lösung – und zwar sowohl bei der Dienstleistung als auch bei Zubehör- und Softwareprodukten.

 

2) Wie sind Sie auf den Estate Planning Service der Volksbank Mittelhessen aufmerksam geworden?

Ein Abteilungsleiter aus dem Bereich VermögensManagement hat mich während eines Beratungsgespräches zur strategischen Vermögensplanung auf diese besondere Expertise der Volksbank Mittelhessen aufmerksam gemacht. Und er hat damit bei mir einen Nerv getroffen. Als Unternehmer möchte man, wie auch als Privatperson, geschaffene Werte dauerhaft und idealerweise generationsübergreifend erhalten. Daher ist es wichtig, sich frühzeitig und professionell mit der Nachfolgeregelung zu befassen. Aus meiner Sicht gehört dieser wesentliche Aspekt zu einer umfassenden, eben strategischen Vermögensplanung dazu.

 

3) Welche Aspekte dieser Dienstleistung sind/waren Ihnen besonders wichtig?

Die zertifizierten Estate Planner der Volksbank Mittelhessen nehmen nicht nur geschäftliche Verträge und Regelungen genau unter die Lupe. Genauso wichtig ist der Blick auf die privaten Verhältnisse im Sinne einer vollumfänglichen Beratung. Unter Berücksichtigung des

Gesellschaftsrechts und des Erbrechts beschreibt die Studie den Status quo in allen Bereichen und deckt mögliche Handlungsfelder auf. Dieser umfassende Ansatz hat mir gut gefallen.

 

4) Wie hat sich der Beratungsprozess gestaltet? Welche Ergebnisse haben Sie besonders überzeugt?

Der Beratungsprozess war insgesamt sehr angenehm. Dabei blieb der Aufwand, der notwendig war um die benötigten Unterlagen zusammenzustellen, überschaubar. Den Rechercheprozess hatte ich mir deutlich zeitintensiver vorgestellt. Doch die Berater der Volksbank Mittelhessen haben einen großen Teil der notwendigen Dokumente zur Verfügung gestellt, da diese der Volksbank oder einem Verbundunternehmen ja ohnehin vorlagen. Die Studie selbst, die in einem Abschlussgespräch durch die Berater vorgestellt wurde, war eine sehr detaillierte Zusammenfassung der aktuellen Situation. Zu jedem Unterpunkt gab die Studie konkrete Hinweise auf mögliche Gefahren und machte Vorschläge zur Verbesserung. Diese positive Erfahrung konnte ich als Referent einer Veranstaltungsreihe der Volksbank Mittelhessen zum Thema Estate Planning an viele Unternehmerkollegen weitergeben. 

 

5) Würden Sie die Dienstleistung Estate Planning Ihren Geschäftsfreunden und Bekannten weiterempfehlen?

Dazu ein klares Ja.