Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert
Zuletzt aktualisiert am: 23.11.2020

 



Unterstützungspaket für unsere Unternehmer

Auch in schwierigen Zeiten für Sie da

Das Coronavirus stellt uns alle, aber vor allem Sie als Unternehmer, Freiberufler und Selbstständige vor große wirtschaftliche Herausforderungen. Nachfolgend haben wir für Sie relevante Infos und Maßnahmen zusammengestellt, um ihnen zu helfen und einen Überblick zu vermitteln, was Sie jetzt wissen müssen.

 

Übersicht öffentliche Hilfen

 



Wir halten unsere Informationsseite und somit Sie immer auf dem Laufenden!

 

Unterstützung anfragen

 



Nutzen Sie das KfW-Hilfsprogramm und andere öffentliche Programme

Unterstützung für Unternehmen im Rahmen der Corona-Krise

Um Ihnen die bestmögliche Unterstützung in dieser schweren, für uns alle unvorhersehbaren Zeit zu bieten, können Sie uns über das folgende Anfrageformular mitteilen, wie und wobei wir Sie unterstützen können. Ihr persönlicher Firmenkundenberater wird sich danach zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzen.

Bitte wählen Sie zwischen den folgenden Optionen:

Sie benötigen einen Kreditrahmen mit Sofortzusage bis 100.000 EUR und möchten diesen online beantragen.

Sie benötigen einen Kreditrahmen höher als 100.000 EUR und/oder eine persönliche Beratung.


 

Was unternimmt die Volksbank Mittelhessen, um Unternehmen und Selbständige zu stärken?

 



  • Wir haben unsere Prozesse verschlankt, um in Ihrem Sinne schnelle Entscheidungen zu treffen.
  • Wir stellen uns unserer regionalen Aufgabe und stimmen unbürokratisch bei allen vertretbaren Fällen einer Tilgungsaussetzung zu.
  • Wir halten täglich Kontakt zu den Förderinstituten, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben.

 

Welche Unterstützungen gibt es?

 



Sie benötigen Liquidität?

Viele Unternehmer, Selbstständige oder Freiberufler stehen in der aktuellen Krise vor der Herausforderung weiterhin über ausreichend Liquidität verfügen zu können. Die Volksbank Mittehessen möchte Sie unterstützen, diese Herausforderung zu meistern und hat daher für Sie eine Übersicht mit aktuellen Kredithilfen erstellt - viele davon können Sie komplett online beantragen.

a) KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

1. KfW-Unternehmerkredit

Die Bedingungen für den KfW-Unternehmerkredit (für Bestandsunternehmen) und ERP-Gründerkredit - Universell (für junge Unternehmen unter 5 Jahre) werden gelockert, indem Risikoübernahmen (Haftungsfreistellungen) für Betriebsmittelkredite erhöht werden. Durch höhere Risikoübernahmen in Höhe von bis zu 90% für Betriebsmittelkredite bis 1 Mrd. Euro wird die Bereitschaft von Hausbanken für eine Kreditvergabe angeregt. 

Die Laufzeit verlängert sich auf bis zu 6 Jahre, bei Kreditbeträgen bis 800 TEUR auf bis zu 10 Jahre (jeweils bis zu 2 Tilgungsfreijahre)

https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

2. KfW-Schnellkredit 2020

  • Förderkredit für Anschaffungen und laufende Kosten
  • Für alle Unternehmen, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind
  • Kredit mit 3,00 % Sollzins p.a.
  • 100 % Risikoübernahme durch die KfW
  • keine Risikoprüfung durch Ihre Bank
  • Max. Kreditbetrag: bis zu 25 % des Jahresumsatzes 2019 pro Unternehmensgruppe
    • Maximal 300.000 Euro pro Unternehmensgruppe bis einschließlich 10 Beschäftigte beim antragstellenden Unternehmen.
    • Maximal 500.000 Euro pro Unternehmensgruppe mit mehr als 10 bis einschließlich 50 Beschäftigten beim antragstellenden Unternehmen.
    • Maximal 800.000 Euro pro Unternehmensgruppe mit mehr als 50 Beschäftigten beim antragstellenden Unternehmen.
  • Bis zu 10 Jahre Zeit für die Rückzahlung, 2 Jahre keine Tilgung
  • Voraussetzung: Sie haben im Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2019 oder im Jahr 2019 einen Gewinn erzielt (bzw. seit Sie am Markt aktiv sind, falls der Zeitraum kürzer ist)
b) VR Smart flexibel Förderkredit

VR Smart flexibel Förderkredit

Was ist der VR Smart flexibel Förderkredit?

Der VR Smart flexibel Förderkredit ist ein Unternehmerkredit der Genossenschaftlichen FinanzGruppe, der sich an dem "KfW-Sonderprogramm 2020 – etablierte und junge Unternehmen" orientiert und von Unternehmen in Anspruch genommen werden kann, die bedingt durch die Corona-Pandemie vorübergehend in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Kredithöhe beginnt bei 5.000 Euro und liegt bei maximal 100.000 Euro unter anderem in Abhängigkeit von ihrer Bonität.

Wer kann den Kredit beantragen?

Wenn Ihr Unternehmen* in Deutschland ansässig ist und seit mindestens 36 Monaten am Markt ist, können Sie persönlich oder über die Webseiten vieler Volksbank Raiffeisenbank den VR Smart flexibel Förderkredit abschließen. Die Kreditzusage ist bonitätsabhängig.
*ausgeschlossen sind UG, Ltd., Ltd. & Co. KG, Privatkunden sowie gem. KfW-Vorgaben Landwirte

Was kann ich finanzieren, benötige ich Sicherheiten?

Der VR Smart flexibel Förderkredit ist ein Betriebsmittelkredit, zusätzliche Sicherheiten sin
d nicht notwendig. Das erleichtert die Kreditanfrage enorm, insbesondere dann, wenn kurzfristig Liquidität benötigt wird.

c) WI Bank Hessen

1. Liquiditätshilfen für kleine und mittlere Unternehmen in Hessen (hessische KMU)

Was wird gefördert?

Das Programm soll zur Verbesserung der Finanzierungsstruktur sowie der Liquiditätssituation beitragen und die Aufnahme von zusätzlichem Fremdkapital ermöglichen. Die Finanzierung erfolgt in Form eines Nachrangdarlehens im vollen Risiko der WIBank, für das keine banküblichen Sicherheiten erforderlich sind. 

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Unternehmen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft (einschließlich gewerblich tätiger Sozialunternehmen mit Gewinnerzielungsabsicht), der freiberuflich Tätigen, sowie am Markt tätigen Sozialunternehmen in Rechtsform einer gGmbH. Der Sitz des Unternehmens oder eine Betriebsstätte müssen sich in Hessen befinden. 

Nicht antragsberechtigt sind Existenzgründer.

Welche Voraussetzungen gibt es? 

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nach aktueller EU-Definition:

  • weniger als 250 Mitarbeitende
  • Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro oder Bilanzsumme von höchstens 43 Mio. Euro
  • weniger als 25% (Kapital- oder Stimmenanteile) im Besitz eines oder mehreren Unternehmen gemeinsam, welche die Definition eines KMU nicht erfüllen

Darüber hinaus sieht das Programm eine Kofinanzierung in Höhe von mindestens 20% des WIBank-Darlehens durch ein Darlehen der Hausbank vor. Dieses kann weitestgehend frei strukturiert und voll besichert werden. 

Das Programm ist zunächst befristet bis zum 31.12.2020.

Wie sind die Konditionen?

Die WIBank stellt pro Endkreditnehmer einen Kreditbetrag zwischen 5.000 und 200.000 Euro bereit. Für Unternehmen des gewerblichen Straßengüterverkehrs gilt aus beihilferechtlichen Gründen ein verminderter Höchstbetrag von 100.000 Euro. Für Unternehmen mit Sitz außerhalb Hessens mit einer hessischen Betriebsstätte können je hessischem Vollzeitarbeitsplatz maximal 25.000 Euro beantragt werden.

Es werden zwei Laufzeitvarianten angeboten:

  • zwei Jahre mit endfälliger Tilgung
  • Fünf Jahre mit zwei tilgungsfreien Jahren, danach Tilgung in gleichbleibenden vierteljährlichen Raten zum Quartalsende

Zinsleistungen sind vierteljährlich zum Quartalsende fällig.

Für die Tilgung des Kredites wird ein Festzinssatz vereinbart. Der für die jeweilige Darlehenszusage gültige Sollzinssatz wird am Tag der Zusage durch die WIBank für die gesamte Laufzeit festgelegt. 

Aktueller Zinssatz (Stand: 01.11.2020):
2 Jahre Laufzeit: 0,85 % p.a. nominal
5 Jahre Laufzeit: 0,85 % p.a. nominal

Kooperationspartner:

  • Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
  • Hessisches Ministerium der Finanzen
  • Hausbanken

Weitere Informationen und rechtliche Hinweise finden Sie unter:

https://www.wibank.de/wibank/liquiditaetshilfe/liquiditaetshilfe-fuer-kleine-und-mittlere-unternehmen-in-hessen-521692

2. Direktkredit "Hessen-Mikroliquidität"

Hinweis: Beantragung nicht über Volksbank, sondern über Kooperationspartner

Was wird gefördert?

Mit diesem ergänzenden Darlehen können kleine Unternehmen mit maximal 50 Mitarbeitenden (Vollzeitstellen) und Soloselbständige zusätzlichen Liquiditätsbedarf finanzieren, der durch die aktuelle Corona-Krise entstanden ist und zur Fortführung der unternehmerischen Tätigkeit zwingend erforderlich ist.  

Wer wird gefördert?

Natürliche Personen, die unternehmerisch tätig sind sowie Angehörige der Freien Berufe, die zur Fortführung ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit eine kurzfristige Überbrückungsfinanzierung benötigen. Es können nur unternehmerische Tätigkeiten gefördert werden, die vor der Corona-Krise über ein tragfähiges Geschäftsmodell verfügt haben. Dies ist der WIBank gegenüber nachzuweisen.

Welche Voraussetzungen gibt es? 

Vor der Antragstellung bei der WIBank, soll ein Beratungskontakt mit einem Kooperationspartner zur Einschätzung der wirtschaftlichen Tragfähigkeit des Gewerbes/der freiberuflichen Tätigkeit vor und nach Überwindung der Krise stattgefunden haben.  

Wie sind die Konditionen?

Je Antragstellenden kann ein Darlehen in Höhe von 3.000 bis 35.000 Euro beantragt werden. Das Kreditvolumen soll sich an dem Liquiditätsbedarf für 6 Monate ab dem 13. März 2020 orientieren. 

Die Laufzeit des Darlehens beträgt 7 Jahre, hiervon sind die ersten 2 Jahre tilgungsfrei.
Festzins 0,75% p.a.

Kooperationspartner:

  • Industrie- und Handelskammern in Hessen
  • Handwerkskammern in Hessen
  • Regionale hessische Wirtschaftsfördergesellschaften
     
Weitere Informationen, rechtliche Hinweise und das Antragsformular finden Sie unter:

Direktkredit "Hessen-Mikroliquidität"

3. Kapital für Kleinunternehmen

d) Bürgschaftsbank Hessen

Bürgschaftsbank Hessen

Die Aufgabe der Bürgschaftsbank Hessen ist es, die heimische Wirtschaft zu stärken und zu unterstützen, indem sie für Unternehmen von den finanzierenden Banken und Sparkassen geforderte Sicherheiten stellt. Diese Aufgabe wird in Krisenzeiten noch wichtiger. Entsprechend gibt es in der aktuellen Lage für Unternehmen, die durch die Folgen des Corona-Virus in Schwierigkeiten geraten, ab sofort zusätzliche Unterstützung. Diese Maßnahmen sind zunächst bis zum 31.12.2020 befristet.

Die aktuellen Maßnahmen sind Teil der vom Bundeswirtschafts- und Bundesfinanzministerium mit den Bundesländern abgestimmten Maßnahmen. Konkret bedeutet dies ab sofort:

1.   Die Bürgschaftsobergrenze wird auf 2,5 Mio. Euro verdoppelt.
Die Bürgschaftsbank übernimmt bei der klassischen Bürgschaft die geforderten Sicherheiten gegenüber der finanzierenden Bank oder Sparkasse bis zu 80 Prozent. Eine Bürgschaftsobergrenze von 2,5 Millionen Euro bedeutet bei einer 80-prozentigen Besicherung einen maximalen Kredit von 3,125 Millionen Euro.
2. Betriebsmittelfinanzierungen können bis zu 80 Prozent verbürgt werden (Sicherung der Liquidität)
3. Der Zugang zur Express-Bürgschaft wird stark erleichtert
Die Express-Bürgschaft, über die in der Regel binnen 72 Stunden entschieden wird, war bisher nicht für Gründer zugänglich, zudem gab es weitere Einschränkungen. Diese gelten nun nicht mehr, so dass das Programm grundsätzlich allen Unternehmen Hessens offen steht. Die Bürgschaftsgrenze wurde zudem auf 250.000 Euro, die Bürgschaftsquote auf 80 Prozent erhöht. Dies bedeutet, die Bürgschaftsbank stellt für Kredite bis zu 312.500 Euro geforderte Sicherheiten in Höhe von 250.000 Euro (80%).
4. Die Kredithöhe für „Bürgschaft ohne Bank“ wird auf 1 Million Euro erhöht
Bei der „Bürgschaft ohne Bank“ wenden sich Unternehmen zuerst an die Bürgschaftsbank und suchen sich nach deren Zusage eine finanzierende Bank oder Sparkasse. Für bestehende Unternehmen (ab 3 Jahre) und bei der Finanzierung von Unternehmensnachfolgen wurde nun die maximale Kreditsumme auf 1 Million Euro erhöht, eine Besicherung ist bis zu 80 Prozent möglich.

Die Maßnahmen unterstützen branchenübergreifend alle gewerblichen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie die Freien Berufe und werden von den Bürgschaftsbanken ab sofort möglichst praxisnah und unkompliziert umgesetzt.

Die Bürgschaftsbank Hessen informiert auf der regelmäßig aktualisierten Webseite www.bb-h.de/corona laufend über Unterstützungsmaßnahmen für die hessische Wirtschaft.

e) Maßnahmenpaket der Rentenbank

Liquiditätssicherung Corona mit Bürgschaft (Nr. 302/303)

  • Haftungsfreistellungen i. H. v. 90 % (KMU) bzw. 80 % (Nicht-KMU)
  • Refinanzierungsdarlehen von 10.000 EUR bis max. 3 Mio. EUR Darlehensbetrag darf folgende Schwellen nicht überschreiten:
    • Doppelte jährliche Lohnsumme des Unternehmens; oder
    • 25% des Gesamtumsatzes des Antragstellers im Jahr 2019; oder
    • In begründeten Fällen kann der benötigte Liquiditätsbedarf für die kommenden 18 Monate (Großkunden 12 Monate) ab dem Zeitpunkt der Gewährung beantragt werden;
  • Antragsberechtigt sind Unternehmen der Primärproduktion, einschließlich Wein- und Gartenbau, Forstwirtschaft sowie Fischerei und Aquakultur, welche aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 Liquiditätsbedarf haben. Die Betroffenheit ist bei Antragsstellung zu erläutern. Der Antragsteller darf nicht über ausreichende bankübliche Sicherheiten verfügen.
  • 4 oder 6 Jahre Laufzeit und Zinsbindung mit bis zu 2 tilgungsfreien Jahren,
  • Sondertilgungen nur gegen Vorfälligkeitsentschädigung
f) Finanzhilfen für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Programme für Kultur- und Medienschaffende

Die Bundesregierung unterstützt Kultur- und Medienschaffende während der Corona-Pandemie und hat Programme aufgelegt, um die Zukunft von Kultureinrichtungen zu sichern. Hier finden Sie einen Überblick über neue und bereits bestehende Hilfsangebote - auch zur außenordentlichen Wirtschaftshilfe im November:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-kultur-1735378

g) Corona Sofort-Kleinbeihilfe für Gastronomiebetriebe

Corona Sofort-Kleinbeihilfe für Gastronomiebetriebe

Achtung:

Die Einreichungsfrist endet spätestens um 16:30 Uhr am 26. November 2020. Bei großem Antragsaufkommen kann die WI Bank die Zeit verkürzen.

Was wird gefördert?
Die Neuanschaffung von materiellen Wirtschaftsgütern des Gastronomiebedarfes oder Investitionen, die zur Gewährleistung des Geschäftsbetriebs (z.B. Umbauten) erforderlich und geeignet sind oder die die gastronomische Nutzung in Außenbereichen unterstützen.
Die Anschaffungskosten müssen mindestens 2.000 EUR betragen - die Förderung beträgt einheitlich EUR 1.500. Der verbleibende Betrag muss aus den Eigenmitteln des Betriebs erbracht werden.

Der Antrag muss auf der Homepage der WI Bank runtergeladen werden (siehe Link unterhalb).

Die Einreichung erfolgt ausschließlich per Mail an gastronomie@wibank.de


Weitere Infos:

 

Unterlagen zur Vorbereitung

 



Anbei haben wir einige Unterlagen zusammengestellt, die Ihnen und uns einen Überblick über die derzeitige Lage verschaffen sollen.
Gerne können Sie diese Dokumente ausgefüllt Ihrem Berater elektronisch zukommen lassen.

Ausfüllhinweis Liquiditäts-Plan

Weiße Felder bitte ausfüllen
Graue Felder bitte nicht ausfüllen
Oranges Feld bitte ausfüllen

Bitte halten Sie die nachfolgend aufgelisteten Unterlagen zu Beantragung Ihrer finanziellen Unterstützung bereit:

a) Jahresabschluss 219 oder aktuelle Einnahmenüberschussrechnung
b) Aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) inkl. Summen- und Saldenlisten
c) Liquiditätsvorschau für den Zeitraum Dezember 2020 bis Dezember 2021 inkl. kurzer schriftlicher Erläuterung
d) Befüllbare Checkliste Corona-Krise (Pflichtunterlage für eine schnelle Bearbeitung)
e) Liquiditäts-Plan
Über unsere Anfragestrecke können Sie uns die benötigten Unterlagen schnell und einfach zur Verfügung stellen:

 

Lösungen für den Einzelhandel

 



Kartenzahlung für Ihre Kunden

Ansteckungsrisiko reduzieren und Bezahlvorgänge beschleunigen

Sie möchten Ihren Kunden schnell und günstig Kartenzahlung ermöglichen? Nutzen Sie die Vorteile durch sichere und komfortable bargeldlose Bezahlverfahren für mobile Terminals: 

» Mehr Informationen

Online-Shop für den Einzelhandel

VR pay QuickCommerce bietet Händlern mit kleinem Produktangebot, die noch keinen Onlineshop haben, Plattform und Payment in einem. Ohne aufwendiges Shopsystem oder teure IT-Implementierungen.

Verständlich erklärt: VR pay QuickCommerce


 

Weitere Informationen

 



Auslandsgeschäft

Aktuelle Besonderheiten im Auslandsgeschäft

Der deutsche Mittelstand hat im vierten Quartal 2020 und während des zweiten Lockdowns deutlich weniger Einschränkungen bezüglich des internationalen Warengeschäfts zu verkraften wie in der ersten Jahreshälfte.

So können die globalen Lieferketten inzwischen als stabil eingeschätzt werden. Insbesondere
der Warenverkehr mit China, Südostasien und den USA läuft größtenteils reibungslos,
Frachtkapazitäten scheinen wieder in ausreichendem Maß vorhanden. Gleichzeitig hat China
das Virus im eigenen Land unter Kontrolle gebracht, Alltag und Wirtschaft haben sich im
Reich der Mitte größtenteils normalisiert. Dies macht sich auch in den Produktionskapazitäten und Ausfuhrzahlen der zweitgrößten Volkswirtschaft bemerkbar, welche annähernd wieder ein Vorkrisenniveau erreicht haben.

Optimistisch stimmt auch der Ausgang der Präsidentschaftswahlen in den USA. Die deutsche Wirtschaft darf unter der US-Präsidentschaft von Joe Biden zumindest auf deutlich mehr Stabilität und intensivere Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und den USA hoffen.

Eine weitere Positivmeldung ist seitens der EU-Kommission bezüglich der staatlichen Exportkreditgarantien zu vernehmen: Auf Drängen der EU-Ratspräsidentschaft hat diese Mitte Oktober 2020 beschlossen, die bestehenden Ausnahmenregelungen für staatliche Beihilfen bis zum 30. Juni 2021 zu verlängern. Eigentlich sollten diese Ende des Jahres 2020 auslaufen. Mittels dieser Regelung können auch weiterhin Exportgeschäfte mit kurzfristigen Zahlungszielen (bis 24 Monate) innerhalb der EU und in ausgewählten OECD-Ländern mit staatlichen Exportkreditgarantien abgesichert werden. Dies ist als wichtiger Beitrag zur Stärkung der deutschen Exportwirtschaft zu werten.

Gerne stehen unsere Experten im Außenhandel für eine individuelle Beratung zur Risikoabsicherung im Auslandsgeschäft zur Verfügung.

Marco Pitz
E-Mail: marco.pitz@vb-mittelhessen.de
Tel.: 0641/7005-665511